Goldalbinodame

lotls-in-hamburg.de                                                  <niemals>
<Axolotl> <Futter> <Regeneration> <Mattenfilter> <Beckenkühlung> <Nachzuchten>
   <schräge Bilder> <Körpersprache> <Bodenmatte> <Aufzucht> <Gästebuch> <Links>


Bodenmatte

lange überlegt, endlich umgesetzt – die Bodenmatte.

so, Mädels und Buben, nu isses soweit ... Euer bukowsky* konnte sich endlich aufraffen, das olle Fisch- und Garnelenbecken von Mattenfilter an der Rückwand auf eine Bodenmatte umzubauen.

Vorbereitung:
Zurechtschneiden der Filtermatte [etwa jeweils fünf Millimeter breiter und länger als die Innenmaße des Beckens, da ich unterschiedliche Höhenzüge haben wollte] und der Abstandshalter. Wenn man genau hinsieht, sehen die Abstandshalter nicht nur saumäßig schief, sondern auch unterschiedlich hoch geschnitten aus ... Zweiteres war gewollt, damit ich eine unterschiedliche Bodenhöhe bekomme. Die Filtermatte ist übrigens nun nicht fünf, sondern nur drei Zentimeter dick, das sollte wohl reichen.
Die Abstandsstücke habe ich wieder mit AQ-Silikon gepunktet, aber eben nur an der Scheibe, damit sie liegen bleiben.

bodenmatte1

hier seht Ihr schon die eingeklebte Matte mit den beiden Lufthebern, ebenfalls mit Silikon eingeklebt, damit kein Wasser an der Matte vorbei kommt.

bodenmatte2

hier kann man in etwa die Höhenzüge des Bodens erkennen ...

bodenmatte2a

und hier nicht zu übersehen die unterschiedlich hohen Abstandshalter. So siehts also drunter aus ...

bodenmatte3

was fehlt noch?
– Wasser
– Bepflanzung

ich werde hier an verschiedenen Stellen die Matte wieder etwas einritzen, um dort Javamoos einzuklemmen. Das wächst dort wohl am besten ... aber Vorsicht, eine Dreizentimetermatte ist schnell durchgeritzt

was ich mir davon verspreche?
– freie Sicht ins Becken von allen Seiten
– mehr Platz [Grundfläche] im Becken
– nie mehr Dreck absaugen

... der letzte Punkt müsste eigentlich realisierbar sein bei Einsatz von Garnelen und Schnecken ...

 

ja ... zunächst: das Becken läuft ein, alles wie geplant ... alles? ... fast alles ... beim Befüllen mit Wasser ist dann eingetreten, womit ich nicht gerechnet hatte ... die Matte gab die Luft nicht so ohne Weiteres her und blähte sich ordentlich gen Himmel auf, wie man auf dem folgenden Bild sehen kann.

bodenmatte01

eine helfende Hand, die nicht nur dem einen oder anderen kleinen Wassermonster mit sanfter Massage zu Entlastung von unnötigen Gasen verhilft ... vermochte auch der armen, sich windenden Matte zu helfen. Beweisfoto:

bodenmatte02

nach dieser schmerzfreien Prozedur sehen wir die Luftheber im komplett befüllten Becken arbeiten. Interessant, wie unterschiedlich diese Arbeit bei baugleichen Modellen geleistet wird:

bodenmatte03

an der Oberfläche sieht es dann so aus

bodenmatte04

was beim ersten Versuchsbecken so gut lief, muss natürlich wiederholt werden; das nächste Becken bekommt eine Bodenmatte, die Schritte sind identisch, nur die Matte ist dicker [fünf Zentimeter] und der Wassereinlauf geschieht mit Gewichten auf der Matte gegen den Auftrieb:

bodenmatteneu1
bodenmatteneu2
bodenmatteneu2a
bodenmatteneu4
bodenmatteneu5
bodenmatteneu3
bodenmatteneu5a
bodenmatteneu6
bodenmatteneu7

damit die Matte beim Befüllen des Beckens durch den Auftrieb nicht hochkommt, habe ich Eimer drauf gestellt, mit Wasser befüllt und über Nacht so stehen lassen. Am nächsten Tag füllte ich das Becken auf, bis die Eimer leichter wurden und klar war, dass keine Luft mehr unter der Matte war.

bodenmatteneu10
bodenmatteneu11

so sieht das Becken nun mit Besatz aus; es ist noch nicht eingefahren, aber mithilfe von Zeolith und Wasserwechseln relativ unproblematisch schon zu besetzen:

bodenmatteneu1202

dieses – mittlerweile von einer Rückwandmatte auf Bodenmatte umgebaute – Fischzuchtbecken ist bereits etwa vier Wochen länger in Betrieb und hat Ammonium- und Nitritpeak schon hinter sich. Allerdings benötigt die Matte noch einige Wochen [insgesamt vielleicht zwölf?], bis sie richtig eingefahren ist und stabil funktioniert. Dies müsste sich dann an der dunklen Einfärbung erkennen lassen.

bodenmattefisch02

nach einigen Wochen [sind es vier oder schon sechs?] siehts im Fisch- und Garnelenbecken nun so aus:

fischbecken4Wo
fischbecken4Wo2
fischbecken4Wo3

... was als Tipp jetzt schon offensichtlich wird: entweder ganz ohne Silikon arbeiten oder Silikon besser in Schwarz nehmen ;)

... oder wie wäre es ganz ohne Silikon? Naja ... zumindest fast ohne Silikon. Beim neusten Projekt hat die Matte etwas Übermaß [wenige Millimeter] und klemmt sich so von allein ins Becken. Lediglich die Abstandshalter habe ich an die Matte und die Luftheber in die Matte silikonisiert. Dies müsste man sicher auch nicht mal ... aber so ganz ohne Silikon kann ich wohl nicht ;)

Bodenmatte von unten mit zwei Hagen-Schwammfiltern ohne Schwamm ;)
Bodenmatte mit den Hagen-Lufthebern von oben

... bitte die Schatten nicht bemängeln in den Aufnahmen ... hatte keine Lust mehr auf große Blitzerei.

schwarze Filtermatten und allerlei Zubehör findet Ihr überall im Netz; der Fantasie beim Basteln sind keine Grenzen gesetzt. Mit Silikon arbeite ich schon seit einigen Jahr nicht mehr, es reicht völlig, die Matten zwischen den Scheiben einzuklemmen. Auch nutze ich mittlerweile sog. Japan-Matten, da diese gröber, stabiler und gleichzeitig dünner sind als Schaumstoffmatten.

*bukowsky war einmal ein Forenname, den ich in der Zeit von etwa 2006 bis 2011 in verschiedenen Amphibienforen benutzt habe.

nach oben

letzte Aktualisierung im Januar 2017
alle Rechte für Inhalte und Fotos liegen vor Amrum
dies ist ein nicht kommerzielles Angebot von www.nixnet.de